Die vier edlen Wahrheiten

Die vier edlen Wahrheiten und der achtfache Pfad gehören zur Lehre des Siddhartha Gautama und sind zentrale Punkte des Buddhismus. Siddharta Gautama, besser bekannt als „Buddha“ (563 v. Chr. – 483 v. Chr.) war der Stifter des Buddhismus und damit der Gründer einer der fünf Weltreligionen. Wer die vier edlen Wahrheiten kennt und dem edlen achtfachen Pfad folgt, in den sie münden, der kann sich vom Rad der Wiedergeburten lösen und das Nirwana erlangen.

Das sind ziemlich viele, vermutlich unbekannte, Begriffe für Dich, die wir in diesem Beitrag näher erklären werden. Vor allem gehen wir hier natürlich auf die vier edlen Wahrheiten ein und widmen dem achtfachen Pfad einen eigenen Beitrag.

Die vier edlen Wahrheiten im Buddhismus und weitere wichtige Begriffe

Die vier edlen Wahrheiten im Buddhismus werden auch als „die vier Wahrheiten des geistig Edlen“ bezeichnet. Als Kernpunkt der buddhistischen Lehre werden die vier edlen Wahrheiten in den buddhistischen Schriften und in den Reden Buddhas erwähnt.

Die vier edlen Wahrheiten

Zum ersten Mal kommen sie in seiner „ersten Lehrrede“ (Sutta) vor. Es geht bei diesen vier edlen Wahrheiten um das Leiden, dessen Ursache und Beendigung, denn so kann am Ende des Leidens das Rad der Wiedergeburt gestoppt werden und der Gläubige kann ins Nirvana eingehen.

Das Rad der Wiedergeburt / Das Lebensrad

Im Buddhismus wird das Lebensrad als Symbol des ewigen Kreislaufes des Lebens („Samsara“) oder des Werdens und Vergehens angesehen. Es wird häufig in Form eines schön bebilderten Mandalas auch als Hilfe bei der Meditation genutzt. Die Buddhisten glauben daran, dass das Leben nicht mit dem Tod zu Ende ist, sondern dass der Kreislauf mit der Wiedergeburt neu beginnt.

Dieser endlose Kreislauf bringt auch Leiden mit sich, das es zu beenden gilt (laut den vier edlen Wahrheiten). Buddha hat diesen Kreislauf erkannt und auch gesehen, wie man daraus ausbrechen kann. Der Weg dazu führt über die vier edlen Wahrheiten und den achtfachen Pfad und mündet im Nirwana.

Nirwana

Nirwana bedeutet so viel wie „Erlöschen“ und gleichzeitig das Aussteigen aus dem Rad des Lebens. Wenn Du alle Begierden oder Anhaftungen, Wünsche und Süchte hinter dir gelassen hast, bist Du frei und wirst nicht mehr inkarnieren. Es geht dabei also um das große Loslassen.

Der achtfache Pfad

Dabei handelt es sich um eine Anleitung, wie Du dich richtig verhalten musst, um zu „erwachen“ und ins Nirwana zu gelangen.

Die vier edlen Wahrheiten – welche sind das?

Siddharta Gautama Buddha nennt die vier edlen Wahrheiten in seiner Rede in Sarnath, die auch als die „Rede vom  Ingangsetzen des Rads der Lehre“ bekannt geworden ist.

Nirwana beschreibt das Ende des ewigen Kreislaufs der Reinkarnationen.

Die vier edlen Wahrheiten sind:

  • Die edle Wahrheit über das Leiden
  • Die edle Wahrheit über die Ursache des Leidens
  • Die edle Wahrheit über die Beendigung des Leidens
  • Die edle Wahrheit über den Pfad der Ausübung, der zur Beendigung des Leidens führt.

Innerhalb des Buddhismus gibt es unterschiedliche Strömungen, die diese vier edlen Wahrheiten unterschiedlich interpretieren.

Eine der möglichen Auslegungen lautet, dass das Leben leidvoll ist und die Ursache dafür vor allem Gier, Hass und Verblendung sind. Sobald diese Ursachen wegfallen, hat auch das Leiden ein Ende. Und zur Beendigung des Leidens führt der edle achtfache Pfad.

Die vier edlen Wahrheiten erklärt

Die vier edlen Wahrheiten haben jeweils einen Sanskrit-Namen und werden in den überlieferten Schriften näher erklärt. Diese vier edlen Wahrheiten hat Buddha in der berühmten Predigt von Benares den fünf Asketen erklärt, die ihn begleitet haben.

Bei der historischen Predigt, direkt nach seiner Erleuchtung, erklärt er seinen Zuhörern, dass er den „mittleren Weg“ gefunden hat, der bei ihm zur Erkenntnis der vier edlen Wahrheiten geführt hat.

Die vier edlen Wahrheiten lauten:

  • Dukkha – der gesamte Kreislauf des Lebens ist leidvoll: Geburt, Alter, Krankheit, Tod, aber auch Kummer, Schmerz und Verzweiflung sind Leiden. Alle Anhaftungen bedeuten Leiden.
  • Samudaya – der Ursprung des Leidens ist das Verlangen nach Sinnesvergnügen oder auch Begierde und der Durst nach dem Dasein und dem Werden.
  • Nirodha – sobald die Ursachen (also das Verlangen nach verschiedenen Dingen) erlischt, hört auch das Leiden auf.
  • Magga – der Pfad, der zur Beendigung des Leidens führt, ist der achtfache Pfad, der Tugend, Konzentration und Weisheit beinhaltet.

Die vier Wahrheiten – passende Meditationstipps

Um die vier edlen Wahrheiten zu erfassen und an der eigenen Erleuchtung zu arbeiten, kannst Du beispielsweise beten oder meditieren. In der Meditation kannst Du Frieden und Kraft, aber auch Ruhe oder Glückseligkeit finden. Zudem kannst Du negative Gefühle oder Verlangen besser loslassen (Nirodha, nach den vier edlen Wahrheiten).

In Deiner täglichen Meditation kannst Du die vier Wahrheiten einbinden und beispielsweise darüber nachdenken, dass Du jeden Tag bewusster erlebst oder Du kannst das Loslassen üben. Verabschiede Dich von Dingen oder Personen, die Du nicht mehr benötigst. Mit der Meditation kannst Du auch dein Mindset optimieren und so längst überholte Vorstellungen ablegen und verändern.

Du bist mit der Meditation noch nicht vertraut?

Das macht nichts. Wir von HigherMind bieten Dir auf unserer Webseite viele interessante Informationen über Meditation auf unserem Blog und haben sogar einen ultimativen Meditations Guide für dich zusammengestellt. Außerdem bieten wir eine Reihe spiritueller Seminare an, unter denen sich auch ein Meditation Webinar (zum Reinschnuppern) befindet! Wäre das was für Dich?

Ähnliche Artikel

>
HigherMind hat 4,77 von 5 Sternen 279 Bewertungen auf ProvenExpert.com