Geführte Sakralchakra-Meditation

Dieses Meditationsalbum hilft dir dabei, alle deine Chakren zu öffnen, reinigen, stärken & zu heilen. Sie bringen deine Energiemeridiane wieder ins Gleichgewicht, sodass du deine Lebensqualität dadurch enorm steigern kannst. Die Sakralchakra-Meditation kannst du hier kostenlos Probehören.

Hinweise zum Audio

Infos zum Sakralchakra:

Nachdem unser Überleben auf der physischen Ebene gesichert ist und die Grundlage unserer physischen Existenz steht, merken wir schnell, dass das nicht Alles ist. Zum Mensch sein gehört auch, dass wir unsere Wahrnehmung bewusst erleben und dass wir mit unseren Sinnen die Welt erkunden können. Diese lösen in uns eine Reihe an Gefühlen aus, die sich auch in Emotionen ausdrücken können. Unsere Wahrnehmung, unsere Gefühle, sowie unsere Emotionen sind im Sakralchakra beheimatet.

 Menschen, die eine starke Verbundenheit zu sich selbst spüren, ihrem Bauchgefühl vertrauen, Freude empfinden wenn sie durch einen Park spazieren und ihre Sinneseindrücke im vollen Umfang wahrnehmen, ihre Gefühle in jeder Form akzeptieren können ohne sie zu verdrängen und ihre Emotionen leben können während sie sie voll unter Kontrolle haben, besitzen ein stark ausgeprägtes Sakralchakra, das weit geöffnet ist und die Gelegenheit gibt besonders viel emotionale Energie zuzulassen.

Die Hinduisten nennen dieses Chakra Svadhisthana, was so viel wie Lebenslust bedeutet. Es rotiert in einem satten Orangeton und besitzt das Element Wasser. Das Sakralchakra ermöglichst dir den Fluss der Lebensenergie, ist der Kanal für die kreative Energie des Lebens, das Erfahren der Welt, Lebendigkeit, Verlangen/Begehren, Lebensfreude, Emotionen, Lust, Sexualität, Kreativität und schöpferische Kraft.Dieses Chakra stellt die Verbindung zu unserer emotionalen Bewusstseinsebene dar und ermöglicht es uns über die physische Existenz hinaus unser Leben als lebenswert wahrzunehmen.

Ohne unsere Wahrnehmung, Gefühle und Emotionen würde unser Körper einem Roboter gleichkommen und einfach nur das machen wofür er ausgelegt ist: das reine Überleben. Unsere Wahrnehmung, Gefühle und Emotionen unterstützen die physische Ebene zwar um das Überleben noch besser zu sichern, bieten aber auch die Grundlage für die nächste Ebene des Bewusstseins, die Ebene deiner Persönlichkeit. Die Wahrnehmung die wir aus unseren physischen Sinnen erhalten, helfen uns dabei uns in der Welt zurechtzufinden. Die Informationen, die wir über unsere Augen, Ohren, Nase, Mund und Haut erhalten, werden in unserem Gehirn schnellstmöglich verarbeitet und interpretiert.

Das Bild, was wir dadurch gewinnen hat einen direkten Einfluss auf unsere Gefühle. Gefühle unterscheiden sich jedoch von unseren Reflexen. Reflexe sind körperliche Mechanismen, die notwendig sind um unser Überleben zu sichern ohne lange über eine Handlung nachdenken zu müssen, wie in etwa der ausgelöste Hustenreiz, wenn wir uns an einem Bonbon verschlucken. Reflexe sind also eher Teil des Wurzelchakras, der physischen Ebene. Bei unseren Gefühlen hat unser Verstand immer noch ein Wörtchen mitzureden. Gefühle helfen uns, ähnlich wie Reflexe, in einer kritischen Situation schnellstmöglich handeln zu können ohne lange über das Resultat nachdenken zu müssen.

Unsere Gefühle können unser rationales Denken (was Teil einer höheren Bewusstseinsebene ist) in vielen Situationen in den Hintergrund rücken, da unsere Gefühle näher an unseren Überlebensinstinkt, also der physischen Ebene geknüpft sind. Gefühle die wir nach außen tragen werden zu Emotionen. Somit können wir eine Reaktion unserer Gefühle erzeugen und auf unsere Umwelt einwirken. Das lässt sich an jedem Menschen beobachten: Wenn jemand glücklich ist, dann wird er vermutlich einen freundlichen Gesichtsausdruck haben oder sogar viel lachen.

Wenn jemand Angst empfindet, kann man das wunderbar an der Körperhaltung auslesen. Diese Emotionen helfen uns auf tiefster grundlegender Ebene unsere Gefühle zum Ausdruck zu bringen. Unsere Gefühle lassen sich nur zu einem Teil von unseren Gedanken beeinflussen. Sie sind auch abhängig von unserer physischen Verfassung und von unseren physischen Wahrnehmungen. Sie sind also physiopsychologischer Natur (weswegen die korrekte Bezeichnung dieser Bewusstseinsebene nicht die emotionale sondern physiopsychologische Bewusstseinsebene wäre).

Transkript zur geführten Meditation

(Dieses Transskript unterliegt dem Urheberrecht und darf daher nicht für kommerzielle Zwecke verwendet werden. Nur für privaten Gebrauch vorgesehen.)

Herzlich Willkommen zur Meditation in der wir deine emotionale Ebene aktivieren werden. Die alten Veden bezeichnen diese Ebene als Sakralchakra und bringen die untere Bauchgegend damit in Verbindung. Deshalb kann es sein, dass du während den nächsten Minuten ein warmes kribbelndes Gefühl in der Unterleibsgegend verspüren wirst. Bevor wir loslegen kannst du es dir gemütlich machen, dich entweder hinlegen oder hinsetzen, die Lautstärke anpassen und deine Augen langsam schließen. Ich empfehle dir für diese Sitzung Kopfhörer, um den Effekt der Meditation zu verstärken.
In den nächsten Minuten entführe ich dich auf eine Reise tief in deinen Körper. Wir werden uns auf die Psychosomatische Ebene begeben und deine Gefühle bzw. deine Emotionen ins Gleichgewicht bringen. Weiterhin wirst du unbewusst darauf eingestellt zukünftig einen besseren Umgang mit deinen Gefühlen zu gewinnen.

Starten wir die Meditation mit einer angenehmen Atemübung. Dazu nehmen wir jetzt insgesamt 3 gaaaanz tiefe Atemzüge, die dir beim Entspannen helfen. Atme tief ein... Halte die Luft.... und Atme wieder aus. Nochmal ein.... halten... aus... und ein letztes Mal ein... halten... aus....
Lass uns nun deine physische Ebene, bzw. dein Wurzelchakra kurz aktivieren. Richte deine Aufmerksamkeit dazu direkt auf deine Atmung. Spüre, wie du die Luft und die darin enthaltenen Sauerstoffmoleküle durch deine Nase oder deinen Mund in deine Lunge ziehst und sie dort von deinen Lungenbläschen in dein Blutkreislauf gelangen. Beim Ausatmen verlassen dich die Kohlenstoffdioxidmoleküle über die Atemluft. So entsteht ein fortlaufender Reinigungskreislauf in deinem Körper. All deine Zellen werden immerzu mit frischem Sauerstoff versorgt. Nimm ganz bewusst wahr, wie die Luft durch deine Lungen ein und ausströmt. Nimm wahr, wie die Luft durch Mund und Nase wandert. Du kannst ganz achtsam wahrnehmen, wie deine Atemmuskulatur, dein Bauch und deine Brust arbeiten. Du spürst die Energieversorgung deines Körpers, die notwendigen Mechanismen, die erforderlich sind, um deinen Körper am Leben zu erhalten. Nun ist dein Wurzelchakra aktiv. Gehen wir nun zum Saktralchakra über.
Steigen wir dazu einen Schritt tiefer in die Meditation ein. Richte deine Aufmerksamkeit weiterhin auf die Atmung und spüre in deinen Unterbauch hinein. Tanke beim Einatmen positive Energie und spüre, wie diese Energie sich im Unterbauch verteilt. Beim Ausatmen entspannst du ganz tief und spürst, wie du innerlich in der Unterbauchgegend ganz leicht wirst. Während du angenehm in deinem persönlichen Atemrhythmus weiteratmest, spürst du ein wohles kribbeldes Gefühl im Unterbauch, das bei dir ein Gefühl der Freude und Gelassenheit erzeugt. Richte nun deine Aufmerksamkeit noch mehr auf diese Gegend. Versuche das wahrzunehmen, was du spüren kannst. Die Hinduisten nennen dieses Chakra Svadhisthana, was so viel wie Lebenslust bedeutet. Unsere Gefühle sind der ausschlaggebende Faktor, dass wir unser Leben als Lebenswert erachten und wir durch positive Gefühle wie Freude einen tiefen Lebenssinn verspüren.

Im Folgenden werden wir die positiven Gefühle in dir wecken und negative Gefühle entsprechend umwandeln. Während du jetzt weiter ein und ausatmest, spürst du, wie sich in dir bildlich ein blauer Wasserdampf ausbreitet. Dieser füllt deinen Körper bei jedem Atemzug aus. Je mehr du ein- und ausatmest, desto mehr verteilt sich dieser blaue Dunst in deinem gesamten Körper. Erst in deinem Oberkörper, von den Lungen aus, dann in die Bauchgegend, den Hals, die Arme, der Kopf, der Unterbauch und schließlich die Beine. Der Dampf wird immer dichter und dichter und bringt deine Gefühle die du in dir hast zum Vorschein. Der Dampf ist in der Lage die Gefühle die du in dir trägst sichtbar zu machen. Du erkennst was du tief in dir fühlst. Die angenehmen, aber auch die unangenehmen Gefühle. Vielleicht hattest du in den letzten Tagen viel Stress, vielleicht hattest du auch viel mit Menschen zu tun, die du nicht so gut leiden kannst. Alles was du fühlst, darf jetzt da sein und in das Feld deiner Aufmerksamkeit gelangen. Richte vor allem deine Aufmerksamkeit auf die Gefühle, die dir unangenehm erscheinen. Vielleicht ist es Wut, Ärger, Eifersucht, Missgunst. Versuche ganz genau herauszufinden, was dies für ein Gefühl ist. Nun kannst du dieses Gefühl in dir begrüßen. Wenn du Wut in dir hast, dann kannst du jetzt laut in deinem Kopf sagen: „Hallo Wut!“ Wenn es ein anderes Gefühl ist, dann benenne es dementsprechend. Wichtig ist, dass du es begrüßt und vollkommen akzeptierst. Nimm nun wahr, wo dieses Gefühl in dir lokalisiert ist. Vielleicht spürst du es in der Brust, im Hals oder in der Bauchgegend. Sobald du das Gefühl in dir willkommen heißt, hast du Macht über es. Du weißt, dass dir das Gefühl etwas sagen will und du nimmst diese Botschaft dankend an. Auch das Gefühl ist dir dafür dankbar, dass du es im vollen Umfang wahrnimmst. Dort wo das Gefühl liegt beginnt ein Licht zu strahlen. Ein hellblaues Licht, dass den Dampf nun langsam verdrängt. Dieses hellblaue Licht wird immer stärker und stärker und leuchtet, weil du dem Gefühl freundlich gegenübergetreten bist und es herzlich begrüßt hast. Das Gefühl leuchtet nun stark und zeigt dir, den Grund, warum es hier ist. Das Gefühl möchte von dir gefühlt werden, es möchte verstanden werden. Es leuchtet nun ganz hell und zeigt dir, warum es in dir ist. Das Gefühl möchte, dass du dich hinsichtlich seinem Grund veränderst, stärker wirst und aus dir herauswachsen kannst. Das Gefühl ist wie ein Navigationssystem, dass dir zeigt, was richtig und falsch ist. Das Gefühl, zeigt dir eine Möglichkeit mehr aus dir selbst zu werden. Nimm diese Botschaft dankend an und freue dich darüber.

Suche nun in dir nach einem positiven Gefühl, dass du verspüren kannst. Ein Gefühl der Freude, Freiheit, Unabhängigkeit. Ganz egal was es auch ist, oder in welcher Erinnerung es in Verbindung steht, wir werden dieses Gefühl nun weiter verstärken und hervorholen. Stelle dir nun eine andere Farbe vor, die das innere Licht in dir annehmen soll. Diese Farbe soll zu deinem positiven Gefühl in Verbindung stehen. Vielleicht ist es ein schimmerndes Violett, vielleicht ein kräftiges Orange. Wähle für dich jetzt eine angenehm schimmernde Lichtfarbe. Mit jedem Atemzug verwandelt sich das schimmernde Blaue Licht in die Farbe deiner Wahl. Stelle dir vor, dass dieses Licht dich auch von außen umgibt und direkt in deinen Körper fließt. Es ist als ob schimmernde Lichtpunkte um dich herum schwirren und du diese wohlfühlende Lichtwolke in dich hineinatmest. Mit jedem Atemzug wirst du glücklicher, lebendiger und tankst gute Laune. Du spürst wie deine Bauchgegend immer mehr kribbelt und du vielleicht sogar ein Lächeln auf deine Lippen zaubert. Gerne kannst du dieses Lächeln bewusst formen und in dich hineinspüren, wie sich die Glückgefühle in deinem ganzen Körper verteilen. Dieses Lächeln überträgt sich auf jede einzelne Zelle deines Körpers und belebt dich mit wundervoller positiver Energie, die beste Laune in dir auslöst. Spüre nun ein paar Minuten in diese friedvollen Gefühle die in dir stecken. Halte deine Aufmerksamkeit weiterhin bei deiner Atmung, nimm wahr, wie du die umherschwirrenden Lichtpunkte einatmest, und die umlaufende positive Energie die dich umgibt in deinen Körper lässt. Mit einer tiefen angenehmen Bauchatmung spürst du, wie sich diese Energie von deiner Bauchgegend im ganzen Körper verteilt. Lasse diese Erfahrung für die nächsten paar Minuten voll und ganz zu.

Okay, nun, nachdem du deine Gefühle ins Gleichgewicht gebracht hast und somit deine emotionale Ebene aktiviert hast, kannst du langsam wieder in den Alltagsbewusstseinszustand zurückkehren. Nimm dazu einen tiefen Atemzug. Ein.... halten.... und Aus... Gerne kannst du deine Gliedmaßen ein wenig strecken, Deine Hand und Fußgelenke ein wenig kreisen. Nun kannst du auch langsam deine Augen öffnen und die Welt mit positiv freigesetzter Energie ansehen. Halte nun im Laufe des Tages ausschau nach den positiven Dingen im Leben. Du findest sie überall um dich herum. Du musst nur genau hinsehen. Beobachte dann die schönen Gefühle, die in deinem Körper sprudeln. Je achtsamer du bist, desto mehr positive Gefühle kannst du in dir entfachen. Benutze auch dein Lächeln als Geheimwaffe, um noch mehr Glücksgefühle freizusetzen. Ein lächeln in dir löst psychosomatische Effekte aus. Allein die Betätigung der Gesichtsmuskulatur kann Glückshormone in dir auslösen. Nutze deshalb die Gelegenheit dein Lächeln im Tag einzusetzen wann immer es geht.
Gerne kannst du jederzeit diese Meditation wiederholen um deine emotionale Ebene zu aktivieren. Ich freue mich schon auf die nächste Meditation mit dir.

Mehr zu Guided & Tools

Binaural Beats Album
Chakra-Meditationsalbum

Ähnliche Artikel

  • Hallo Andi, Ja die CD ist sehr schön und deine stimme ist auch wie immer sehr angenehm. >>DANKE<<….. Mir gefällt ja schon immer alles von dir. Liebe grüße Rita

  • Eine sehr beruhigende Stimme ,gut ist auch zum Schluss das nachfühlen .Ich habe es sehr stark gespürt .Das vorgeben was man fühlen könnte ,hätte nicht sein müssen.Den der Mensch ist ja sehr individuell und lässt sich leicht beeinflussen.
    Aufjedenfall empfehlenswert für Anfänger .
    Liebe Grüße
    Christine

  • Sehr schöne Meditation. Gefällt mir…….werde ich öfter machen. Bin sehr entspannt mit deinen Meditationen. Ich wundere mich, daß da immer noch mehr geht 🙂

  • Hallo Andi, diese Meditation, bringt mich zum weinen, und es kribbelt im ganzen Körper. Den blauen Rauch verspüre ich nur ganz kurz, und die Farben die ich mir vorstelle kommen, auch nur kurz und schwach zum Vorschein. Ich habe das Lachen kurz verspürt in der Bauch Gegend, doch dann war es wieder weck. Ich hätte durchweg Kribbeln im ganzen Körper.
    Ich wollte noch mal wissen wie die Meditation heißt, wo der Läser, von den Füssen anfängt die hat mir gut gefallen. Und auch gut geholfen. Die würde ich gerne öffters machen. Diese auch. Habe nicht gewusst das Meditation soviel bewirken kann.LG Petra

  • Hallo Andi,

    also diese Meditation spricht bei mir die Gefühle sehr stark an. Ich verspürte in Richtung Unterleib ein starke Verhärtung. Keine Ahnung was das zu heißen hat aber ich hab versuchte mich auf das Entspannungsgefühl mehr einzulassen. Viel mir persönlich sehr schwer. Als ich meine Gefühle untersuchte kamen mir die Tränen und ich empfand tiefste Traurigkeit. Nur leider konnte ich das Gefühl nicht genau lokalisieren. Ich meine es kam Richtung Halsgegend da ich ein leichtes stechen im Hals verspürte. Auf alle Fälle war der Ausbruch so stark das ich mich kaum noch auf das positive konzentrieren konnte.

    Ich persönlich fand diese Rockmusik die zum Schluß kam nicht so toll. Aber das ist ja ehr eine subjektives Urteil.

    Sonst Gefällt’s mir. Weiter so.

    Liebe Grüße Christian

  • Du hast wirklich tolle Worte gefunden und damit einiges ausgelöst an positiver Energie. Du hast ein Talent sowas mit anderen Menschen zu teilen und das ist großartig!

    Keep going 😉
    Allerliebste Grüße
    Denise

  • Hey Andi,
    Wow, diese Medidation ist der Hammer.
    Ich bin eine totale Anfängerin, habe so etwas kaum gemacht.
    In letzter Zeit habe ich sehr viel Stress, deshalb konnte ich erst keine positiven Gefühle finden, sondern spürte nur den Druck im Bauch. Und dann habe ich kurz an etwas, was mir Spaß und Freude macht, gedacht. Und dann war es als würde das Stressgefühl zurücktreten und das Freudegefühl vortreten und es hat gekribbelt und ich musste lächeln. Es kribbelt immernoch.
    Ich fand es anstrengend, dann die ganze Zeit das Gefühl zu halten und im Körper auszubreiten, aber du hast das super gemacht, Andi. Und deine Stimme ist auch sehr ruhig und angenehm.
    Danke 🙂 hat mir sehr geholfen

  • >