Innere Blockaden lösen - Sabrina Fleisch

So kannst du dich von deinen inneren Blockaden lösen

Jeder trägt gewisse innere Blockaden in sich. Sie dienen als Schutzmechanismen, die dich vermeintlich vor Schmerz bewahren sollen. Doch in Wirklichkeit hindern sie dich zum Großteil daran, zu wachsen, dein Leben in vollen Zügen zu genießen und dein Potential zu entfalten.  

Viele dieser inneren Blockaden sind unbewusst und nicht direkt zugänglich. Mit Selbstreflexion, Therapie, CoachingMeditation, Yoga, TraumreisenChakren-Arbeit oder tiefgehende, offene Gespräche mit Vertrauten können einige davon ans Tageslicht gebracht werden. 

Wie entstehen innere Blockaden?

Depression Selbstzweifel Innere Blockaden


Die Ursachen für Innere Blockaden können bereits in der Kindheit entstandene, und daher besonders fest im Unterbewusstsein verankerte, Glaubenssätze und -muster sein. Aber auch nicht zugelassene oder verdrängte Emotionen können zu inneren Blockaden führen, die dein Leben unweigerlich steuern und dich zwangsläufig immer wieder behindern. 

Gründe für Innere Blockaden sind häufig Selbstzweifel oder negative Gedanken. Vergleiche mit Anderen, das Gefühl sich anpassen und mit anderen mithalten zu müssen, können dabei insbesondere zu Zweifeln an sich selbst und der eigenen Bedeutung beitragen. Wir fühlen uns klein, empfinden unsere Möglichkeiten als zu gering und glauben wir sind nicht genug.  

Innere Blockaden können enorme Auswirkungen auf das Leben haben, da sie sich auch darauf auswirken welche Entscheidungen wir treffen. Ängste, Selbstzweifel und negative Gedanken, die sich in inneren Blockaden manifestieren, können auch dazu führen, dass wir keine Handlungen setzen, die uns das Gegenteil beweisen könnten – wir bleiben gefühlt stecken und die Zweifel werden bestärkt. Unsere Sorgen und Ängste werden so zu selbsterfüllenden Prophezeiungen und halten uns immer wieder selbst zurück.

Was sind Folgen von inneren Blockaden?

Verspannungen - Innere Blockaden - Meditation


Innere Blockaden können sich durch ein Gefühl der Hilflosigkeit, quälende Zweifel, und Sorgen, oder auch Antriebs- und Motivationslosigkeit äußern. Häufige Folgen sind auch Blackouts oder Aussetzer, innere Unruhe, Perfektionismus, Prokrastination, sowie Angst vor Erfolg. Auch körperliche Symptome wie Übelkeit, Kopfschmerzen, Verspannungen, oder Schlafstörungen sind mögliche Folgen. 

Innere Blockaden können aber noch viel weitreichendere Auswirkungen haben, denn sie können sich auf deine Entwicklung, Karriere, private und berufliche Beziehungen, Kreativität sowie letztendlich auf deine Lebensqualität auswirken.  Du kannst machen was du willst, irgendetwas hält dich zurück und du kommt einfach nicht richtig vom Fleck. Das kann auch bedeuten, dass du unverhältnismäßig stark auf Kritik reagierst, du zu Selbst-Sabotage neigst, du häufig das Gefühl hast übersehen zu werden, du dich oft unsicher und überfordert fühlst und unter Angst, Wut und exzessiven Sorgen leidest. 

Wie fühlen sich innere Blockaden an?

Innere Blockaden können sich anfühlen, als würdest du im Stau stehen und einfach nicht vorankommen. Du kannst dein Potenzial einfach nicht ausschöpfen und stehst dir selbst im Weg. Auch das Gefühl, hilflos zu sein, wertlos, unzureichend, zu schwach, antriebslos, festgefahren zu sein oder sich im Kreis zu drehen kann auf innere Blockaden hinweisen. 

Wie können innere Blockaden gelöst werden?

Innere Blockaden lösen: Selbstreflexion

Über Innere Blockaden und damit verbundene Verhaltensmuster zu reflektieren und diese zu erkennen, bildet die Grundlage dafür, diese lösen zu können. Erst wenn du dich mit deinen Verhaltensmustern beschäftigst, bekommst du die Möglichkeit neue, positivere Verhaltensweisen aufzubauen und einzuüben. Erst durch das Reflektieren kannst du Zweifel und Unsicherheiten in (Selbst-)Bewusstsein und Selbstakzeptanz transformieren. 

Beispielsweise kann dir das Aufschreiben deiner Gedanken oder das Führen eines Tagebuchs dabei helfen Emotionen zu verarbeiten und Erlebtes aus einer anderen Perspektive zu betrachten. Durch das Tagebuch-Schreiben gewinnst du Erkenntnisse über dich selbst und kannst neue Perspektiven einnehmen. Sobald du deine Gedanken auf Papier gebracht hast, gelingt es dir leichter deine Inneren Blockaden zu Erkennen und aufzulösen. Wenn du aufschreibst, was dir durch den Kopf geht und dich beschäftigt, kannst du dich außerdem leichter von deinen eigenen Gedanken und Denkmustern distanzieren und den Kopf freibekommen. 

Innere Blockaden lösen: Positive Kommunikation

Wichtig ist, um innere Blockaden zu lösen und dich zu stärken, positiv mit dir zu sprechen. Dein Selbstbild entspricht sehr wahrscheinlich nicht der Realität und dies kann mit positiven Affirmationen verändert werden. Nicht nur dein Denken über dich selbst als Person, sondern auch dein Weltbild, deine Einstellung und Haltung kann gezielt trainiert und verändert werden, wenn mit Glaubenssätzen gearbeitet wird und somit wie bei einer Gehirnwäsche, neue positive Gedanken eingepflanzt werden können, die schlussendlich innere Blockaden lösen können. 

Achte auch auf deine Sprache, achte auf die Worte, die du zu dir in deinen Selbstgesprächen sagst und sei liebevoll und verständnisvoll zu dir, wie zu einem guten Freund. Übe dich in positiver Kommunikation, um innere Blockaden zu lösen und dich selbst nicht weiterhin zurück und klein zu halten.

Innere Blockaden lösen: Fokus ändern

Wir alle haben so viele Erfolgserlebnisse, die wir oft gar nicht richtig wahrnehmen, da wir entweder mit Vergangenem beschäftigt sind oder uns bereits mit Zukünftigem beschäftigen. Die wunderbaren, hilfreichen, schönen Gefühle werden oft nicht zur Gänze gefühlt, noch haben sie den Platz, den diese einnehmen sollen dürften. Freude, Begeisterung, Stolz und Neugier sind nur beispielhaft angeführte Gefühle, die dein Innerstes stärken und dir neuen Antrieb und Kraft geben können, um weiter an deinen inneren Blockaden zu arbeiten.  

Die meisten Menschen richten ihre Aufmerksamkeit viel stärker auf Negatives statt auf Positives. Dieser Fokus ist evolutionär bedingt, da wir Schmerz vermeiden wollen, um unser Überleben zu sichern. Daher sollen leidvolle Momente gut verankert werden, um dem in Zukunft zu entgehen. Doch eine vergangene Situation muss sich in der Zukunft nicht wiederholen und doch reagieren wir im Heute auf ähnliche Situationen mit alten Strategien und Bewältigungsmustern, die hier oft nicht mehr hilfreich sind. Diese eingefahrenen Verhaltensmuster und unaufgearbeiteten Erfahrungen tragen zu innerer Unruhe und Unzufriedenheit bei und verstärken innere Blockaden.  

Leider vergessen wir auch viel zu oft wieder welche Erfolge wir verbuchen konnten. Hier hilft es schon alle positiven Erlebnisse und Erfolge aufzuschreiben und so sichtbar zu machen, dass du sie dir immer wieder in Erinnerung rufen kannst.  

Reflektiere daher bewusst über die positiven Erlebnisse und gib ihnen mindestens so viel Bedeutung wie den Negativen.

Innere Blockaden lösen: Meditation und Traumreisen

Meditation hilft dir deine Aufmerksamkeit optimal zu fokussieren, deine Emotionen auf positive Aspekte zu lenken und deine inneren Blockaden dadurch Schritt für Schritt aufzulösen. Durch die positiven Emotionen, die in der Meditation und durch Traumreisen entstehen, findest du zu mehr Kraft, Stärke und Leichtigkeit im täglichen Leben. Ängste und Selbstbeschränkungen können gefühlt und losgelassen werden, sodass sich dein Selbstbild verändern kann.

Meditation und Traumreisen können dich aber genauso bei der Bewältigung von Ängsten und Unsicherheiten unterstützen und dir zu mehr Klarheit verhelfen, da du eine neue Perspektive gewinnen kannst und dadurch neue Erkenntnisse über dich selbst erhältst. 

Sabrina Fleisch - Innere Blockaden lösen

Über die Gast-Autorin:

Sabrina ist ausgebildete Angst- und Stressbewältigungstrainerin, Coach, Bestseller-Autorin und psychologische Beraterin. Neben Workshops und Kursen unterstützt sie auch in Einzeltrainings, um das Leben ein Stückchen leichter und einfacher zu machen.


Ähnliche Artikel

>
HigherMind hat 4,77 von 5 Sternen 279 Bewertungen auf ProvenExpert.com