Selbstheilung aktivieren durch verschiedene Maßnahmen

Unser Körper ist bei Krankheiten und Verletzungen imstande, die Selbstheilung zu aktivieren und die Störungen durch unterschiedliche Funktionen zu beseitigen. Ein Beispiel ist die Wundheilung nach Verletzungen wie Schnitten oder Stürzen.

Dazu kommt die Arbeit des Immunsystems, mit Keimen, Viren oder Bakterien fertig zu werden. Auch unsere Organe tragen dazu bei, die Selbstheilung zu aktivieren, indem sie Gifte oder störende Substanzen über die Haut, den Darm, Leber, Lunge oder Niere ausscheiden.

Doch wie groß sind diese Heilkräfte und welche Möglichkeiten hast du, deine Selbstheilung zu aktivieren?

Selbstheilungskräfte aktivieren und stärken

Dein Körper kann also im Prinzip jederzeit seine Selbstheilung aktivieren und verschiedene Funktionsstörungen, Verletzungen oder Krankheiten bekämpfen. Du  kannst aber dazu beitragen, deine Selbstheilungskräfte zu aktivieren und zu stärken, indem du auf verschiedene Faktoren achtest oder sie durch verschiedene Methoden auch aktiv anregen.

Wie groß deine Selbstheilungskräfte sind, ist zum Teil bereits durch deine Gene vorgegeben, aber auch deine Lebensführung hat einen großen Einfluss darauf, wie gut sich deine Selbstheilung aktivieren lässt. Beispielsweise wirken einseitige Ernährung, zu wenig Schlaf oder zu viel Stress genauso kontraproduktiv wie Drogenmissbrauch.

Da nicht nur dein Körper, sondern auch dein Geist oder deine seelische Gesundheit ab und zu Hilfe brauchen, musst du auch die mentale Selbstheilung aktivieren. Daran kannst du beispielsweise mit eigener Willensstärke oder durch deine Motivation arbeiten

Selbstheilung aktivieren - funktioniert das wirklich?

Um es vorwegzunehmen: ja! Selbstheilung aktivieren ist weder Hokuspokus noch kompliziert, denn dahinter steckt die Zusammenarbeit von Körper und Geist. Deine Gedanken können einen großen Einfluss auf deinen Körper und die Gesundheit haben.

Betrachte nur einmal dein Verdauungssystem: wer sehr nervös oder besonders ängstlich ist oder stark unter Stress steht, bekommt häufig Verdauungsbeschwerden, die sich als Appetitlosigkeit, Magenkrämpfe oder auch Durchfall bemerkbar machen können. Stress ist darüber hinaus  noch für viele weitere Krankheiten verantwortlich.

Auch Emotionen wie Trauer oder Depression können dein Immunsystem und deinen Gesundheitszustand beeinflussen und schwächen. Um deine Selbstheilung zu aktivieren, kannst du also mit Gedankenkraft gegensteuern und positive Signale setzen.

Zwar ist es wichtig, bei akuten Themen zu handeln, jedoch kann Selbstheilung vor allem präventiv wichtig werden. 

Beispiel: der Placeboeffekt

Ein Beispiel dafür, dass der Geist einen Einfluss auf die Krankheitsbekämpfung hat und somit auch die Selbstheilung aktivieren kann, ist der bekannte Placeboeffekt. Placebos sind Medikamente, die eigentlich keine Wirkung haben (es handelt sich um Zuckerbonbons), die aber aufgrund dessen, dass der Patient an die Behandlung glaubt, trotzdem eine Wirkung zeigen. Sie können beispielsweise schmerzlindernd wirken oder bei Einschlafstörungen helfen. Dieser Effekt ist medizinisch anerkannt und wird sogar absichtlich eingesetzt.

Selbstheilungskräfte aktivieren Anleitung

Du kannst durch viele Faktoren deine Selbstheilung aktivieren. Viele Dinge, die insgesamt zu einer gesunden Lebensweise beitragen, stärken deinen Körper und dein Immunsystem und machen dich widerstandsfähiger. Dadurch kannst du letztlich deine Selbstheilung aktivieren.

Dazu gehören beispielsweise folgende grundsätzliche Maßnahmen, die du im Alltag beachten solltest:

  • Stressvermeidung (beispielsweise durch Entspannungsübungen und Achtsamkeit)
  • Bewegung und Sport fördern die Ausschüttung von Glückshormonen, stärken dein Herz-Kreislaufsystem und erhöhen deine Widerstandskräfte
  • Eine gesunde, vitamin- und abwechslungsreiche ausgewogene Ernährung trägt ebenfalls zum Selbstheilung aktivieren bei. Durch gesunde Ernährung kannst du Übergewicht, Bluthochdruck oder schlechten Cholesterinwerten vorbeugen.
  • Ausreichender Nachtschlaf und Erholungsphasen
  • Vermeidung von Alkohol, Nikotin, Drogen

Es gibt also keine komplizierte Anleitung für das Selbstheilungskräfte aktivieren, sondern du kannst durch eine gesunde Lebensweise bereits sehr viel erreichen. Allerdings kannst du auch durch mehrere aktive Übungen ebenfalls dazu beitragen, die Selbstheilung zu aktivieren.

Aktive Möglichkeiten sind beispielsweise:
  • Entspannungsübungen
  • Achtsamkeitsübungen
  • Selbstheilung durch Meditation
  • Selbstheilung aktivieren durch Yoga

Selbstheilung aktivieren durch Meditation

Meditation kann dabei helfen, Gedanken und Emotionen zu sortieren und zu reflektieren.

Eine ganz tolle Möglichkeit ist es, die Selbstheilungskräfte zu aktivieren durch Meditation. Da deine Gedanken einen großen Einfluss auf deinen Körper haben, kannst du durch die Meditation Botenstoffe im Gehirn produzieren, die deinen Blutdruck, Puls oder den gesamten Organismus positiv beeinflussen.

Mit der Meditation kannst du nicht nur den Körper, sondern auch deine Emotionen positiv beeinflussen und Ängsten, Trauer oder Depressionen entgegenwirken. Meditation ist auch eine sanfte Möglichkeit, um besser einzuschlafen. Die vielen positiven Auswirkungen der Meditation sowie ihre Vorteile sind sogar wissenschaftlich belegt.

Je nachdem, wie gut du dich bereits mit der Meditation auskennst, kannst du mit einer Transzendentalen Meditation die Selbstheilung aktivieren oder Visualisierungsübungen machen. Falls du noch nie meditiert hast, kannst du bei unserem Webinar Meditation einfach mal reinschnuppern. Ausführliche Informationen über das Meditation lernen haben wir für dich außerdem in unserem ultimativen Meditations Guide zusammengestellt.

Selbstheilung aktivieren durch Yoga

Du kannst auch mit Yoga dazu beitragen, die Selbstheilung zu aktivieren. Neben der gesunden Lebensweise sorgt Yoga für Bewegung und Gelenkigkeit, aber auch für Entspannung, die in stressigen Lebensphasen besonders wichtig ist. In der Entspannung kannst du dein Immunsystem verbessern und somit deine Selbstheilung aktivieren und stärken.

Yoga besteht zudem aus verschiedenen Yogapositionen, den Asanas, die zusammen mit den hilfreichen Atemübungen Energieblockaden in deinen Chakren beseitigen können. Dadurch kann deine Lebensenergie optimal fließen und alle Organe mit der stärkenden Energie versorgen. In unserem Blog findest du zum Thema Yoga und Meditation viele interessante Artikel, mit denen du auch das Thema des Energieflusses in den Chakren weiter vertiefen kannst.

Mit den Tipps und Anregungen von HigherMind kannst Du jeden Tag ein Stückchen dazu beitragen, deine Selbstheilungskräfte zu aktivieren und zu verbessern.

Ähnliche Artikel

>
HigherMind hat 4,77 von 5 Sternen 279 Bewertungen auf ProvenExpert.com