YIN & YANG: Die geheime Bedeutung des Symbols

Yin&Yang: Jeder hat dieses Symbol schon einmal gesehen und die Meisten wissen auch grob, was das Symbol aussagen soll. Es steht für die Polarität. Es zeigt, dass alles in unserem Leben zwei Seiten hat. Gut und Böse, groß und klein, warm und kalt, hell und dunkel, männlich und weiblich. Doch das ist bei weitem nicht alles. Die Meisten kennen die wahre, tiefere, geheime Bedeutung des Symbols überhaupt gar nicht. Wie dir dieses Wissen dabei helfen kann deinen Körper, Geist und deine Seele ins Gleichgewicht zu bringen, erfährst du in diesem Beitrag. Viel Spaß!

Schaue Dir hier das Video zum Beitrag an

Hinter dieser Geheimen Bedeutung des Yin und Yang Symbols ist eine tiefe Weisheit verborgen. Diese Weisheit ist sehr sehr wertvoll und kann dir unheimlich nützlich in deinem Leben sein. Dieser Beitrag wird heute sehr tief gehen und die nächsten 10 Minuten könnten die Sichtweise auf dein Leben nochmal komplett verändern. Wenn du bereit dazu bist, dann nimm dir die Zeit und schau dir diesen Beitrag unbedingt von Anfang bis Ende an. Ich muss heute etwas weiter ausholen, aber keine Sorge, am Ende wird dich ein großer AHA-Moment erwarten. Das verspreche ich dir!

Immer wieder wird vom Körper, Geist UND der Seele gesprochen. Doch warum eigentlich Geist UND Seele? Ist das denn nicht irgendwie das Gleiche? Ehrlich gesagt, war ich selbst lange Zeit über diese Begriffe sehr verwirrt. Erst, als ich mich näher mich näher mit dem Trimutri aus dem Hinduismus beschäftigt habe, wurde mir klar, was mit Körper, Geist und Seele wirklich gemeint ist. Dort werden 3 Hauptgötter vorgestellt: Brahma als Erschaffer, Vishnu als Erhalter und Shiva als Zerstörer. Das erkläre ich dir gleich auch etwas näher. Lass mich dir zuerst den Unterschied zwischen Körper, Geist und Seele klar machen. 

Trimutri

Das hinduistische Trimutri mit Shiva (Zerstörer), Vishnu (Erhalter) und Brahma (Erschaffer).

Der Körper

Beginnen wir mit dem Offensichtlichsten: dem Körper. Hier ist klar, was damit gemeint ist. Aber viele wissen gar nicht, dass es sogar darüber hinaus geht. Der Körper beschreibt alles was materiell ist. Unsere Arme, Beine, unsere inneren Organe, das Blut, dass durch unsere Venen fließt, und sogar jede einzelne unserer Gehirnzellen. Streng genommen sind unsere Gedanken auch Teil unseres Körpers, da sie materielle Wechselwirkungen zwischen unseren Gehirnzellen sind. Sie sind auch nur Elektronen, also winzigste Materieteilchen, die von einem Ort zu einem anderen gebracht werden, um einen Reiz auszulösen. So wird eine Information übertragen. Also alles was mit Materie, die aus Atomen zusammengesetzt ist, gemeint ist, kann man unter den Begriff Körper fassen.

Der Geist

Was aber bleibt für den Geist übrig? Wenn ja alles, selbst unsere Gedanken körperlich sind, was soll dann der Geist sein? Nunja, alles Materie besteht grundsätzlich aus 3 atomaren Bausteinen: dem Elektron, Proton und Neutron. Alles was existiert, besteht daraus. Wenn aber alles aus den gleichen Stoffen besteht, warum gibt es dann so viele verschiedene Formen auf der Welt? Das Geheimnis liegt im Geist, denn dieser gibt der Materie die Information, wie sie sich anordnen soll. Information ist etwas, das nicht materiell ist. Bei einem Gedanken wird Information durch Elektronen übertragen. Die reine Information die übertragen wird, ist allerdings nicht im Elektron selbst enthalten. Materie ist gleich Formation. Information ist das Gegenteil. Achte hier auf das Wortspiel. Schnell wird dann klar, dass sich diese beiden Begriffe gegenseitig bedingen. Es kann keinen Körper geben, ohne die Information wie der Körper aussehen soll… wie dieser Körper aufgebaut sein soll. Es kann aber auch keine Information geben, wenn es keinen Körper gibt, der diese Information zur Erscheinung bringt. Und genau diese Information bedeutet Geist. Die Welt in der wir leben ist das Zusammenwirken von Körper und Geist. Von Information und Materie. Dies können wir auch schon im Yin und Yang Symbol erkennen. Doch es geht noch viel tiefer.

Die Seele

Schließlich gibt es ja dann noch die Seele. Ich weiß, viele sind ja der Meinung, dass Geist und Seele das Gleiche sind, aber das ist nicht so. Die Seele ist das, was Körper und Geist miteinander verbindet. Es ist die Brücke zwischen der materiellen Welt und der Welt der Information. Die Seele haucht der Materie und der Information Leben ein. Sie ist das eigentlich Lebendige. Die Seele hält den Körper und die Information aufrecht. Sie lässt die Lebensenergie durch uns durchfließen. Sie verleiht uns einen einzigartigen Charakter, ein einmaliges Wesen, ein individuelles Bewusstsein. Die Seele wirkt durch all unsere Bewusstseinsebenen. Durch unseren Körper, unsere Gefühle, unsere Gedanken, unsere Beziehungen, Worte und Taten und noch vieles mehr. Verlässt uns die Seele, vergeht unser Körper und die Information, die unsere Seele zuvor aufrecht erhalten hat. Dann zerfällt Information und Materie.

Die Seele ist die Brücke zwischen der Körperlichen und der Geistigen Welt

Die Seele ist die Brücke zwischen der körperlichen und geistigen Welt.

Das Trimutri

Soweit so gut, das sind die Unterschiede zwischen Körper, Geist und Seele. Mit diesem Wissen kannst du nun die drei hinduistischen Gottheiten etwas genauer verstehen. Der Gott Brahma ist der Erschaffer, er repräsentiert die materielle Welt. Eben das, was erschaffen wurde, auch unseren Körper. Der Gott Shiva wird als Zerstörer bezeichnet. Er steht für alles, was nicht materiell ist und keine Form hat: für die Information also, für den Geist. Der Gott Vishnu, der Erhalter, repräsentiert die Seele. Er hält das Leben zwischen Erschaffung und Zerstörung aufrecht. 

Das hinduistische Trimutri mit Shiva (Zerstörer), Vishnu (Erhalter) und Brahma (Erschaffer).

Das hinduistische Trimutri mit Shiva (Zerstörer), Vishnu (Erhalter) und Brahma (Erschaffer).

Und diese 3 Kräfte finden wir überall auf der Welt wieder. Alles hat einen Anfang wie es zu Materie wird und endet irgendwann wieder in seiner Form. Die Form bleibt eine Zeit aufrecht und vergeht dann wieder. Alles hat einen Anfang, eine Zeit des Bestehens und dann ein Ende. Das ist der Grund weshalb es Leben und Tod gibt. Deshalb werden die 3 Gottheiten immer in einem ewigen Tanz dargestellt. So ist die Welt immer im Wechsel. Zu jedem Zeitpunkt entsteht, besteht und vergeht etwas. Es sind 3 Naturgewalten, die sich gegenseitig beeinflussen und voneinander abhängig sind. Diese 3 Körper, Geist und Seele bilden eine Einheit. Sie gehen ineinander über. Ohne das eine kann das andere nicht existieren. Das Eine bedingt bereits das andere. So stehen Körper, Geist und Seele im gemeinsamen Einklang. Sie sind Eins. Sie sind das, was man unter Gott, kollektives Bewusstsein oder Universum versteht. Sie bilden den Ursprung des Einen.

Der Kreis steht für Einheit, für Unendlichkeit

Die Seele ist die Brücke zwischen der körperlichen und geistigen Welt.

Das Geheimnis des Yin&Yang

Und dieses Grundprinzip der allgemeinen Existenz finden wir in diesem genialen Symbol wieder: Der Kreis. Er steht für eine Einheit. Für Unendlichkeit. Für etwas ohne Anfang und ohne Ende. Etwas, das alles umfasst. Eben Gott, Bewusstsein oder Universum. Wenn nun etwas aus dieser Einheit erschaffen wird, Materie, Planeten, Erde, Menschen, dann nur mit seinem gegenteiligen Aspekt. Alles was einen Anfang hat, hat auch ein Ende. Das ist die Geburt der Polarität.


Yin & Yang - Wir leben in einer polaren Welt. Alles in unserem Leben besitzt Gegensätzlichkeiten. Anfang & Ende, Heiß & Kalt, Gut & Böse, Oben & Unten, Formation (Materie) & Information.

Wir leben in einer polaren Welt. Alles in unserem Leben besitzt Gegensätzlichkeiten. Anfang & Ende, Heiß & Kalt, Gut & Böse, Oben & Unten, Formation (Materie) & Information.

Die Geburt der Verhältnismäßigkeiten. Die Geburt von Gut und Schlecht, Warm oder Kalt, groß oder klein, Formation und Information. Die beiden Gottheiten Shiva und Brahma als Erschaffer und Zerstörer stellen dieses Prinzip dar. Das sehen wir in den schwarzen und weißen Halbkreisen. Der eine Aspekt ist bereits im anderen enthalten. Im Leben ist auch der Tod verborgen. Gutes lebt im Schlechten, wo Licht ist, ist auch Schatten. Die Verbindung zwischen diesen Polaritäten wir durch die Seele ermöglicht: durch den Gott Vishnu. Die Seele ist mit beiden Welten verbunden. Sie bringt Ideen, Vorstellungen und Visionen aus der geistigen Ebene in die materielle Welt und Erfahrungen und Erlebnisse in die geistige Welt ein. Die Seele ist das Geistige in der physischen Welt und das Physische in der geistigen Welt. Deshalb die 2 Punkte. So einfach kann man das Geheimnis der Existenz beschreiben. Genial oder?


Das Chakra-System

Yin und Yang - Die Seele (Der hinduistische Gott Vishnu) stellt die Verbindung zwischen Körper und Geist her und lässt unser Leben bestehen.

Die Seele (Der hinduistische Gott Vishnu) stellt die Verbindung zwischen Körper und Geist her und lässt unser Leben bestehen.

Was noch genialer ist: Dieses Modell der Dreifaltigkeit lässt sich auch auf das Chakra Modell erweitern. Ganz unten am untersten Ende befindet sich das Wurzelchakra, das mit der Erde, dem materiellen und dem Körper verbunden sind. Ganz oben liegt das Kronenchakra, das mit dem Geist verbunden ist. Diese Chakren sind Energiekanäle zwischen der Welt des Körpers und des Geistes. Unsere Seele lebt in diesen Chakren. Wenn wir uns unserer Seele bewusst sind, können wir durch die Einstellung unserer Chakren ganz bewusst in Geist und Materie eingreifen und unser Leben wahrlich verändern. Wir können uns auf Gesundheit einstellen, auf Erfolg programmieren, unseren Traumjob erhalten, wahrlich glücklich sein, uvm. Kurz gesagt, wir können dann das Leben unserer Wahl manifestieren.

Wenn dich das Thema noch weiter interessiert und noch tiefer einsteigen möchtest, dann findest du hier ein interessantes Video. Dort erkläre ich dir die 7 Chakren im Detail und zeige dir, wie dir dieses Wissen dabei helfen kann, dass du den Zugang zu deiner Seele finden kannst. Dort erfährst du auch, wie du deine Chakren öffnen kannst, damit du das Leben aufbauen kannst, von dem du schon immer geträumt hast. Dort verrate ich dir quasi das Geheimnis, wie Manifestation wirklich funktioniert. 

Und dann sind wir schon am Ende des Videos angekommen. Was hältst du von dem Modell Körper, Geist und Seele? Hilft dir dieses Modell dabei dich selbst besser zu verstehen und näher kennen zu lernen? Hast du vielleicht auch ein paar Erkenntnisse, die du mit unserer Community teilen möchtest? Schreib es unten in die Kommentare, ich freue mich sehr, davon zu lesen!

Und dann würde ich sagen, sehen wir uns im nächsten Video wieder, indem wir unser Bewusstsein weiter entfalten und unserem HigherMind einen Schritt näher kommen. Ciao.

Ähnliche Artikel

  • Danke, sehr gut erklärt
    Herzliche Grüße aus Berlin,
    Sonja

  • Hi Andi, guter Artikel wieder mal! Kleine Anmerkung dazu: Gut und Böse sind (im Gegensatz zu hell/dunkel, männlich’/weiblich, heiß/kalt, Chaos/Ordnung usw.) keine natürlichen Polarität, sondern eine vom Menschen erschaffene Wertung (basierend auf unseren Überlebensinstinkten). Insofern wäre ich vorsichtig damit, auch diese dem Yin/Yang-Symbol zuzuordnen.

    Protonen und Neutronen „bestehen“ übrigens aus Quarks. Diese sind zusammen mit den Elektronen die eigentlichen Grundbausteine der Materie. Wobei „Bausteine“ nicht wirklich passt, denn diese drei „Dinge“ haben keine messbare Größe oder Substanz. Tatsächlich betrachtet die aktuelle Physik sie als Anregungszustände (Schwingungszustände) von Quantenfeldern. Teilchen im herkömmlichen Sinne gibt es also gar nicht, auch wenn der Begriff traditionell immer noch gern verwendet wird.

    • Danke Jörg für die tolle Anmerkung 🙂
      Bzgl. Protonen und Quarks: Ja du hast Recht, sie lassen sich weiter in die Elementarbausteine zerteilen. Das ist mir bewusst, doch ich wollte es hier natürlich anschaulich machen. Atome und unsere Materie baut sich prinzipiell aus den dreien auf. Diese werden wiederum aus Quarks, Leptonen und Bosonen aufgebaut, aber das kann man sich dann sparen 😉 Es geht nur um das Verständnis.

  • Danke, das war ein sehr erhellendes Video. So hatte ich das Zeichen noch nie gesehen. Du hast eine sehr angenehme Art zu sprechen, ich habe dir gerne zugehört.

  • >