FORUM

Finde Antworten, stelle Fragen & verbinde Dich mit unserer Community.

Startseite Forums Astralreisen Geführte Meditationen

  • Geführte Meditationen

    Beitrag von Yves am 3. November 2023 um 14:24

    Grüße,

    ich befinde mich momentan in Phase 1 des Programms, also den Alpha-Status erreichen (tiefe Entspannung).

    Da ich dies abends beim Einschlafen ohnehin immer übe, möchte ich die Zeit tagsüber nicht ungenutzt verstreichen lassen und übe es dort auch – im Rahmen der geführten Meditationen.

    Obgleich ich nun ein eher visueller Typ bin, hat die autitive Meditation (Farbe braun, steht dabei) dazu geführt, dass ich ruckzuck entspannte und mich nach etwa 30 Minuten plötzlich ab und an selbst kurz „schnarchen“ hörte (bzw. mich dabei ertappte und dadurch wieder wacher & bewusster wurde).

    Dazu ein paar Fragen:

    1. sind diese geführten Meditationen als vollwertiges Üben anzusehen, oder sollte man stets ohne solche Hilfsmittel üben (sprich, geführte Meditationen grundsätzlich erst hören, wenn man die 8 Wochen hinter sich hat)?

    2. wenn ich mich selbst beim Schnarchen hörte bedeutet dies eigentlich, dass ich tatsächlich bis runter zu einem leichten Theta-Zustand gekommen bin, mehr oder weniger bei Bewusstsein. Warum wurde dann keine AKE, oder zumindest Vibrationen o.ä., ausgelöst? Was fehlt, wenn man körperlich tatsächlich einschläft, damit es nun auch zur AKE kommt?

    Man kann diese Frage auch anders angehen: was genau ist es, dass darüber „entscheidet“, ob eine sehr tiefe Entspannung nun tatsächlich zu einer AKE (oder ersten AKE-Symptomen) führt? Immerhin hatte ich ja durchaus die Intention (und die Affirmationen mitgesprochen), WAS wird nun also überhaupt geübt, bis „es“ irgendwann klappt? Intention war da, Theta war vermutlich erreicht, trotzdem passiert nichts weiter..

    Danke vorab!

    Mike Orastella schrieb vor 4 Monate, 4 Wochen 3 Mitglieder · 7 Antworten
  • 7 Antworten
  • Dennis Bodo Laque

    Mitglied
    3. November 2023 um 19:23

    Hallo Yves,

    toll, dass du in so kurzer Zeit schon runter kommst.

    1. Jeder Mensch ist anders. Es gibt kein falsch. Jedoch, und das war bei mir der Fall, ist eine geführte Meditation eher störend, da man sich dann nicht frei entfalten kann. Also ich auf jeden Fall. Ich mache es entweder mit Beats oder in der Stille.

    2. Da ich selbst erst in Phase 2 bin und es noch nie in den Theta Zustand geschafft habe kann ich dazu leider nichts sagen. Meine kurzen AKEs beschränken sich aus einem luziden Traum raus. Aber ich denke wenn du schnarchst und den Zustand beibehälst bist du auf einem guten Weg. Versuche einfach zu visualisieren. Z.b. die Schiffschaukeltechnik oder wie du aus deinem Körper schwebst. Vielleicht klappt es ja. 😀

    • Yves

      Mitglied
      3. November 2023 um 19:45

      Du meinst also, ich solle im tief entspannten Zustand mit Austrittstechniken beginnen.

      Ich habe mich damit bislang bewusst zurückgehalten, da ich auf Vibrationen o.ä. warte, irgendein Signal, dass ich „loslegen“ kann.

      Muss ich dann wohl einfach mal probieren.^^

      • Mike Orastella

        Administrator
        13. November 2023 um 13:26

        Austrittstechniken sollte man erst dann starten, wenn man den Schwingungszustand erreicht hat. Dieser folgt im Anschluss der tiefen Entspannung. Ich selbst stelle mir hier einfach immer wieder im Geiste vor, wie ich meinen Körper verlasse und versuche, die Wellen der Energie durch meinen Körper zu leiten, um meinen Astralkörper zu aktivieren. Ich habe mal gelesen, dass man seine komplette Aufmerksamkeit aus dem Körper hinaus leiten soll, um sich in keinster Weise mehr mit dem physischen Körper zu identifizieren. Das klappt aber noch nicht so, wie gewünscht.

      • Yves

        Mitglied
        16. November 2023 um 13:17

        Danke für die Klarstellung!

      • Mike Orastella

        Administrator
        17. November 2023 um 13:32

        Gerne!

  • Yves

    Mitglied
    5. November 2023 um 7:46

    Die Frage, ob geführte Meditationen zum Üben ok sind, hat sich erübrigt – in den Test-Fragen vor Phase 2 wird darauf hingewiesen, dass man nicht nur mit Hilfestellung trainieren soll, sondern auch selbständig.

    Dachte ich mir auch schon.

    • Mike Orastella

      Administrator
      13. November 2023 um 13:26

      Genau, man sollte immer beides üben und sich nicht zu sehr von einer einzelnen Übung abhängig machen. Das führt manchmal zu seltsame Blockaden, wenn es mit dieser Technik plötzlich nicht mehr so klappt.

Log in to reply.

Start der Diskussion
0 von 0 Antworten June 2018
Now
>