FORUM

Finde Antworten, stelle Fragen & verbinde Dich mit unserer Community.

Startseite Forums Chakra Lehre Meditation

  • Meditation

    Beitrag von Scarlett Desemer am 16. Januar 2024 um 10:21

    Hallo liebes Team, hallo Andreas,

    zuerst einmal möchte ich mich herzlich bedanken das ihr diesen Kurs ins Leben gerufen habt. Ich bin jetzt schon so euphorisch das ich manchmal nicht weiß wohin mit der ganzen Energie. 😊

    Nun zu meiner Frage:

    Wie schaffe ich es am besten beim meditieren die aufkommenden Gedanken weiter ziehen zu lassen?

    Darf ich mich einfach auf meine Atmung fokussieren oder wie geht das? Weiterhin merke ich manchmal beim meditieren das ich meine Muskeln in den Beinen oder Schultern anspanne. Warum ist das so und kann ich dagegen etwas tun?

    LG Scarlett

    Scarlett Desemer schrieb vor 4 Monate 3 Mitglieder · 5 Antworten
  • 5 Antworten
  • Bernd Kall

    Mitglied
    17. Januar 2024 um 19:59

    Versuch dich auf deine Atmung zu konzentrieren .

    Lass die aufkommenden Gedanken einfach weiterziehen , halte nicht fest an ihnen .

    Es ist reine Übung . Versuch alles loszulassen was dich beschäftigt .

    Dann wirst du bald lockerer in der Meditation 🙂

    Gruß Bernd

    • Scarlett Desemer

      Mitglied
      18. Januar 2024 um 13:26

      Danke dir, das klappt relativ gut.

      LG

      • Bernd Kall

        Mitglied
        18. Januar 2024 um 19:05

        Freut mich ;

        Du kannst noch vor jeder Meditation deine Muskeln etwas auflockern

        in dem du die Verspannten Zonen ein paar mal anspannst dann wieder locker lässt

        Und ein paar mal langsam durch die Nase tief Einatmest und wieder aus dem Mund aus.

        LG Bernd

  • Mike Orastella

    Administrator
    19. Januar 2024 um 13:48

    Toller Vorschlag, die Muskulatur etwas zu lockern. Hier kann auch der Bodyscan helfen. Dabei legst du deine Aufmerksamkeit einfach abwechselnd auf bestimmte Körperregionen und versuchst, diese zu entspannen. Angefangen bei den Füßen gehst du so langsam hoch bis zum Kopf. Vergiss auch die Schultern und den Nacken und vor allem das Gesicht, den Kiefer nicht.

    In Sachen Meditation möchte ich dir noch einen Tipp mitgeben. Schränke deine Aufmerksamkeit nicht zu sehr ein, indem du dich nur auf deinen Punkt, z.B. den Unterbrauch beim Atmen, konzentrierst. Bei Meditation geht es darum, seine Aufmerksamkeit auszudehnen und alles zu beobachten. Versuche mehr, in das neutrale Beobachten zu kommen. Beobachte deine Gedanken, deine Atmung, Körperwahrnehmungen usw.

    • Scarlett Desemer

      Mitglied
      24. Januar 2024 um 15:25

      Lieben Dank für den Tipp Mike 😉

Log in to reply.

Start der Diskussion
0 von 0 Antworten June 2018
Now
>