Bewusstsein dargestellt in einer Spirale aus buntem Rauch

Bewusstsein: Kennst Du die Definition ?

Es gibt einige Menschen, die die Theorie haben, dass unser Bewusstsein eine Art Illusion oder Vorstellung ist und wenn wir alle Fragen über die Korrelation aller Sachverhalte beantwortet haben, dann sei alles erklärt. Und diese Frage, so finde ich, sollte sich jeder mal gestellt haben:

Habe ich ein Bewusstsein? Kann ich wirklich frei über mein Leben entscheiden? Oder ist das Bewusstsein nur reine Illusion und Einbildung die aus einer Emergenz aus objektiven Sachverhalten resultiert?

Schaue Dir hier das Video zum Beitrag an

Genau das wird das sogenannte Qualiaproblem genannt. Ähnlich wie zur Redewendung „Was war zuerst da, das Huhn oder das Ei?“, kann man nicht wissen, ob das Bewusstsein dazu führt, dass alle Sachverhalte so funktionieren wie sie funktionieren oder die Sachverhalte dazu führen, dass wir das Bewusstsein als Art Emergenz sehen.

Also gibt das Bewusstsein vor, wie die materielle Welt zu existieren hat oder gibt die materielle Welt vor, wie das Bewusstsein zu funktionieren hat?

Diese Frage wird wohl noch eine Weile unbeantwortet bleiben... und das Bewusstsein wird für uns weiterhin ein unfassbares Rätsel der Natur sein!

Mich würde auf jeden Fall brennend interessieren, welche Ansicht du hast? Es gibt 6 unterschiedliche Möglichkeiten, wie man auf dieses so genannte Qualiaproblem reagieren könnte, und zwar:

  1. Man könne sich auf einen Dualismus zurückziehen und behaupten: Die Naturwissenschaften könnten das Bewusstsein nicht erklären, weil das Bewusstsein nicht materiell sei.
  2. Man könne behaupten, dass mit den neuro- und kognitionswissenschaftlichen Beschreibungen schon alle Fragen geklärt seien.
  3. Man könne behaupten, dass das Problem für Menschen nicht lösbar sei, da es ihre kognitiven Fähigkeiten übersteige.
  4. Man könne zugeben, dass das Qualiaproblem nicht gelöst sei, aber auf den wissenschaftlichen Fortschritt hoffen. Vielleicht bedürfe es einer neuen wissenschaftlichen Revolution.
  5. Man könne einen radikalen Schritt versuchen und behaupten: In Wirklichkeit gebe es gar keine Qualia, also in unserem Fall gar kein Bewusstsein.
  6. Man könne umgekehrt die Gegenposition einnehmen und behaupten: Jedem Zustand eines physischen Systems entspreche ein Quale oder ein Satz von Qualia (Panpsychismus).

Was ist Bewusstsein für dich ?

Welche Ansicht würdest du teilen? Was ist deine Art von Antwort auf die Frage: „Was ist Bewusstsein?“ Was ist deine Antwort auf dich selbst? Auf das, was du als „ich“ bezeichnest? Schreib sie unterhalb dieses Videos in die Kommentare! Ich freue mich darauf deine Meinung zu erfahren!

Ähnliche Artikel

  • Solange man den Dualismus nicht überwunden hat und in einer Art non-dualistischer All-Einheit hinübergewechselt ist, kann man dazu nichts sagen, weil man „ES“ nicht ist. Solange man es nicht ist, lebt man in seinem geistigen Konstrukt von „Ich“, was dem Ego entspricht. Dieses Ego ist grundsätzlich Angst besessen, weil es sich als getrennt von der Welt und damit für bedürftig/abhängig hält.

    Ich selbst halte die Theorie der hermetischen Philosophie für zutreffend, was bedeuten würde, dass hinter der materiellen Welt eine Basis steht, die geistiger Natur ist. Dieser geistigen Basis würde ich unser Bewusstsein zuordnen. Es gibt hinlänglich Indizien, die klar darauf hinweisen, sowie etliche Hinweise aus den Religionen. Es wäre wunderbar etwas zu erschaffen, was die Entwicklung zu non-dualistischem Zustand oder Erleuchtung ermöglicht.

  • Das unser Bewusstsein durchaus real funktioniert, wird man spätestens dann beantwortet bekommen haben, wenn man z.B. mit einem nackten Fuß in einen Reissnagel getreten hat. Man empfindet soviel Schmerz, dass es, zumindest in diesem Moment, außer Frage steht, dass das erlebende Bewusstsein wirklich vorhanden ist und keine bloß virtuelle Realität.
    Ich gehe sogar davon aus, dass unser allnächlichen Träume tatsächlich echt, das soll heißen, wirklich sind. Denn, je länger man seine eigenen Träume morgens, gleich nach dem Aufwachen, notiert, desto überzeugter wird man von diesem Standpunkt überzeugt sein. Das ist nicht nur Glaube, sondern, wie ich meine, gelebte Realität.
    Gruß,
    Detlef

  • Das Bewusstsein ist universell und existiert auch noch nach dem Tod des physischen Körpers. Das hat Dr. Eggetsberger vom IPN aus Wien verkündet. Nur ist die Frage, wie lange es nach dem Tod des Körpers noch existiert. Das Bewusstsein kann mehrdimensionale Konstrukte sehen, die nur in der geistigen oder Hyperwelt möglich sind, aber nicht in unserer eingeengten materiellen Welt. Das Bewusstsein beeinflusst auch Materie und biologische Systeme. Deshalb ist der Urstoff allen SEINS geistigen Ursprungs und nicht materieller Natur. Siehe auch der Hegelsche Kreis in der Philosophie. Deshalb hat die materialistische Philosophie heute keinen Anspruch mehr auf „Wahrhaftigkeit“. Menschen die eine Nahtoderfahrung machten können das bestätigen.

  • Paramahansa Yogananda, Rudolf Steiner oder Armin Risi und viele alten Mystiker erzählen die Geschichte von dem göttlichen Bewustsein aus dem alles entstanden sein soll. Demnach erzeugt Bewusstsein die Materie und nicht umgekehrt. Entsprechende Bücher genannter Personen erklären die Zusammenhänge besser als ich es könnte. Man muss aber selber schon erweiterte Bewusstseinszustände (was immer das auch meint..) erlebt haben, um daran anknüpfen zu können. Wir alle erschaffen unsere eigene Realität durch unsere Glaubenssätze.

  • Hallo, kennst du die Daskalos Buecher, er erklaert die Realitaet sehr genau und zutreffend. Das Bewusstsein hat die Funktion durch rechtes Denken das Unterbewusstsein zu leiten und die Erlebnisse zu realisieren, damit sie richtig eingeordnet werden koennen. Es hat selbst keinerlei Erinnerungsvermoegen. Die Menschen leben meist voellig unbewusst. Es ist unsere Aufgabe durch Beobachtungsuebungen, Konzentrationsuebungen ein konstruktives Denken zu erwirken, damit wir die Dinge , die wir sehen bewusst wahrnehmen und in Erinnerung rufen koennen….wir koennen uns nicht mal erinnern, was wir vorgestern gegessen haben oder an alle Details auf dem Weg zur Arbeit, an denen wir voruebergehen. Wir leben unbewusst. Um sich darueber klar zu werden, versucht doch mal 10 Minuten nichts zu denken….Das Bewusstsein sollte klar sein- ist es nicht. Wir denken unentwegt, voellig orientierungslos. Die noch interessantere Frage ist…wer sind wir wirklich? und wer denkt…

  • Bewusstsein ist für mich ein Zustand in dem mir meine Geistige Natur noch verborgen ist. Wenn ich mich nur, auf das, was von außen kommt konzentriere und als wahrheit betrachte oder annehmen kann, lebe ich abgetrennt vom ganzen, und meine Seele macht nur Erfahrung durch die Welt der Illusion, und Dualität lenkt meine Einstellung sowie meine Gedanken. Wenn man das Göttliche Prinzip und das Gesetz einmal verstanden hat, versteht man, das Bewusstsein eine Wahrnehmung von Veränderung ist. Alles ist eins, lautet das erste Prinzip…somit gibt es nichts was nicht Geistig schon vorhanden ist. Innenwelt wie Außenwelt ist eins. Mit der Innen Welt sind wir geistig mit unserer Seele über das Herz verbunden. Mit unserem psychischen Körper macht die Seele Erfahrung hier in der Welt der Dualität. Und hier Beginnt das Bewusst-werden unserer Geistigen Natur. Wir sind geist vom Geist, doch sind wir durch unseren verstand und die Art zu Denken begrenzt, wahrzunehmen was wir selbst dadurch ins leben gezeugt haben. Denn jeder Gedanke ist zuerst Stofflich bevor er sich verdichtet in Materie. Alles ist Energie, somit sucht jeder Gedanke seines gleiches…damit meine ich, wenn ich denke Liebe….so sucht es seinesgleichen und schafft den zustand oder die Erfahrung im Außen der Dualität. Denn liebe wie Hass sind beides zur gleichen zeit vorhanden, da sie Dual ist und somit sich beide brauchen um den Zustand zu Erfahren. Es gibt nichts gutes oder schlechtes, weil alles nur ein Bewusst werden der Geistigen Gesetzte sind. Ist unser Gedanke Destruktiv und Zerstörerischer Absicht, Bewusst oder Unbewusst, wird er uns irgendwann im Außen Begegnen und als Spiegel vor die Nase gehalten, was dann als Schmerzhaft empfunden wird. Somit bedeutet Bewusstsein für mich, die Verantwortung meiner Gedanken zu übernehmen, unabhängig davon wie mein Leben in der Vergangenheit gewesen sein mag. Ich kann mich frei Entscheiden jedem Moment meines Bewusst -werdens es zu verändern. Jeder ist seines Glückes Schmied uns Sät was er geerntet hat. Lassen wir unser Zorn und Frust nicht auf unseren nächsten los, sondern beginnen bei uns Selbst. Dann erfahren wir, das das Außen erschaffen wird durch das Innen. Da wir alle eins sind. Die Illusion dabei ist, dass das was wir unserem Nächsten antun, uns Selbst zufügen, weil es uns nicht Bewusst ist. Das ist meine Persönliche Lebenserfahrung mit dem Bewusstsein.

  • Es gibt ein Ich, das jenseits von allem ist und keine Bewußtheit braucht. Es ist einfach. Dieses Ich nimmt den Verstand, den Intelekt, das Ego, den Körper und eine höheres / tiefes Verstand als Berater an und mixt aus diesem das Bewußtsein. Also das Bewußtsein ist ein Sammelsurium von verschiedenen Informationen und Eindrücken innerhalb eines Menschen. Klaus Schilling, Stuttgart

  • meine meinung ist theorie habe wenn wir schaffen unserem Gedanken zu Beherschen und unserem Wille zu stärken ist der schlüssell gefunden .Gedanken zu stillstand zu bringendas ist sehr schwehr aber machtbahr erfarungen… momentan leider wieder in pause-bald werdeich wieder tränieren

  • Ich bin der gleichen Meinung wie Uwe, das Ego & der Verstand haben in diesem Evolutionsgrad die Führung übernommen, die lediglich als Werkzeuge punktuell dienlich sein dürften & nicht permanent. Deshalb „sehen“ wir meines Erachtens auch nicht die Wirklichkeit, sondern nur hausgemachte, illusionäre Filme, kreiert vom Ego. Klitzekleine Einblicke in die Wirklichkeit des Bewusstseins erhält man bei Meditationen, bei mancher AKE oder auch Klarträumen. Es gibt fundierte Meinungen, die sogar davon ausgehen, dass so mancher Traum Einblicke in ein paralleles Leben gibt (übrigens träumen wir 24 St., unsere Wahrnehmung verschiebt sich nur ständig: Tagbewusstsein, Traum, Klartraum, AKE). Mehrere Leben die letztendlich alle für Erfahrungen dienlich sein sollen für das universelle Bewusstsein.

  • Was hällt die uns zusammen? Die Atomverbindungen? Ich glaube unser „Wille“ hällt unseren Körper zusammen. Alles ist in einem dauerhaften Zustand von Schwingungen.. daher die Illusion von Festigkeit.
    Wir verstärken die Schwingung z.B. mit unserem Willen. Regel Nr 1: Befreie Deinen Geist!
    Unsere Welt existiert weil wir es so wollen. Geist beherrscht Materie und solange wir Zweifel und Angst haben, werden wir das nicht erkennen, bzw. werden wir in unserer Kraft sein. 😉

  • >