Chakren Yoga zum Öffnen der Chakren

Mit einem gezielten Chakren Yoga kannst Du die feinstofflichen Energien der Haupt- und Nebenchakren in Deinem Körper anregen, öffnen und harmonisieren. Dafür gibt es im Chakren Yoga Übungen für jedes Chakra, die Du bei Bedarf gezielt einsetzen kannst. Selbstverständlich ist es auch hilfreich, das Chakren Yoga regelmäßig für alle Chakren durchzuführen, um sie im Fluss zu halten.

Was sind diese Chakren?

Chakren werden auch Energiewirbel genannt, die sich vor allem entlang der Wirbelsäule befinden. Diese Chakren oder feinstofflichen Energien versorgen den Körper und damit auch die Organe mit Energie. Bekannt sind die Chakren sowohl in der Traditionellen Chinesischen Medizin als auch in der yogischen und ayurvedischen Lehre.

Durch die Haupt- und Nebenchakren kann der Körper feinstoffliche Energie in den Körper holen. Wenn Du Sorgen hast, bedrückt bist oder sich Ängste und  negative Gedanken breitmachen, können die Chakren blockiert werden und der Energiefluss ist unterbrochen. Dann kannst Du unter anderem mithilfe des Chakren Yoga alle betroffenen Chakren wieder öffnen und den Energiefluss anregen.

Yoga Chakren – auf welche Chakren wirkt das Yoga?

In Deinem Körper gibt es verschiedene Chakren in den Händen, Füßen und Knien plus die 7 Hauptchakren, die entlang der Wirbelsäule platziert sind. Das Chakren Yoga wird hauptsächlich auf diese 7 Chakren angewendet.

Dabei handelt es sich um die Folgenden (von unten nach oben):

  • Das Wurzelchakra (Muladhara Chakra) am Ende der Wirbelsäule (Steißbein).
  • Das Sakralchakra (Svadhisthana Chakra) in Höhe des Schambeins / Kreuzbeins.
  • Das Solarplexuschakra (Manipura Chakra) zwischen Nabel und Brustbeinende.
  • Das Herzchakra (Anahata Chakra) in der Mitte der Brust.
  • Das Halschakra (Vishuddha Chakra) in Höhe des Kehlkopfs.
  • Das Stirnchakra (Ajna Chakra) in der Mitte der Stirn, auch Drittes Auge genannt.
  • Das Kronenchakra (Sahasrara Chakra) oder Scheitelchakra am höchsten Punkt des Kopfes.

Mit dem Chakren Yoga kannst Du eine positive Wirkung auf die Chakren erzielen, da jede Yoga-Position stets das feinenergetische System anregt. Idealerweise konzentrierst Du Dich natürlich beim Chakren Yoga speziell auf die sieben Chakren und förderst dadurch den Energiefluss.

Chakren Yoga – Kombinationsmöglichkeiten

Beim Chakra Yoga gibt es für jedes der 7 Energiezentren eine konkrete Übung, um den optimalen Energiefluss zu aktivieren.

Wenn Du das Chakren Yoga ausprobieren möchtest, gibt es dafür verschiedene Übungen, die Dir dabei helfen, gezielt die einzelnen Chakren anzuregen. Zusätzlich kannst Du das Chakren Yoga jedoch durch weitere Mittel unterstützen.

Beispielsweise kannst Du folgende Hilfsmittel mit dem Chakren Yoga kombinieren:

  • Meditation
  • Räucherstäbchen
  • Verwendung von Edelsteinen (hierzu findest Du auch Infos in unserem Artikel „Chakra Steine
  • Rezitation von Mantras
  • Klangschalen
  • Mudras
  • Atemübungen

Mehr über jedes Chakra plus Hilfsmittel, die Dir dabei helfen, die einzelnen Chakren zu öffnen, haben wir von HigherMind übrigens ausführlicher in unseren Artikeln beschrieben:

Chakra Yoga Übungen – Wahrnehmung der feinstofflichen Energie

Vielleicht findest Du es interessant, eine Wahrnehmungsübung zu machen, wenn Du mit dem Chakren Yoga beginnst? Die folgende Übung wird gerne in Kursen alleine oder zu zweit ausgeführt, um das Bewusstsein für die feinstoffliche Energie zu erwecken. Denn diese Energie ist es, die Du mit dem Chakren Yoga anregen möchtest:

  • Stell Dich dazu aufrecht und mit geschlossenen Augen hin.
  • Reibe die Handflächen ungefähr 30 Sekunden lang aneinander und ziehe dann die Hände bis auf rund 50 cm auseinander.
  • Wenn Du jetzt die Handflächen immer näher zueinander führst, stößt Du auf einen merkwürdigen Widerstand. Dies ist die feinstoffliche Energie, die Dich umgibt.
Besonders begabte Menschen können sogar mit bloßem Auge Deine Energiehüllen und die verschiedenen feinstofflichen Körper (Auren) sowie die Chakren wahrnehmen. Anhand der Farben können sie feststellen, wo Blockaden vorhanden sind, die Du durch Yoga oder Meditation jedoch beseitigen kannst. (Mehr Infos dazu in unseren Artikeln „Aura-Farben-Bedeutung" oder „Aura reinigen“)


 

Chakren öffnen Übungen für jedes Chakra

Je nachdem, ob Du Anfänger oder Fortgeschrittener bist, hast Du im Yoga verschiedene Positionen zur Auswahl, die Du für ein gelungenes Chakren Yoga einnehmen kannst. Eine kleine Auswahl davon zeigen wir Dir hier:

Übungen für das Wurzelchakra: Der Schmetterling (Schneidersitz mit aneinandergelegten Fußsohlen, die Füße sind mit beiden Händen umschlossen und die Wirbelsäule ist gerade), die Berghaltung sowie alle Asanas, die die Beine stärken und Dich erden.

Übungen für das Sakralchakra: Hier helfen alle gedrehten Yogaposen wie das gedrehte Dreieck oder die gedrehte Eidechse sowie Hüftöffner.

Übungen für das Solarplexuschakra: ein geeignetes Chakren Yoga beinhaltet hier beispielsweise das Boot oder die Sonnengrüße.

Übungen für das Herzchakra: Der kleine Fisch (mit ausgestreckten Beinen und hinter dem Oberkörper aufgestützten Ellbogen, Hände unter dem Hintern, auf der Yogamatte liegen), auch andere Rückbeugen wie das Kamel oder die Kobra können hier helfen.

Übungen für das Halschakra: Das Chakren Yoga für das Halschakra sollte Übungen wie den Schulterstand oder die Brücke, aber auch den Pflug beinhalten.

Übungen für das Stirnchakra: Der Krieger III (aufrecht stehen, dann das Gewicht auf ein Bein legen, das andere nach hinten strecken und beide Arme entweder zur Seite oder nach vorn strecken). Daneben kannst Du aber auch die Asanas Katze & Kuh oder den Delfin benutzen.

Übungen für das Kronenchakra: Beim Chakren Yoga für das Kronenchakra sind Asanas wie der Kopfstand, der halbe Lotus oder auch der Schmetterling auf Zehenspitzen hilfreich.

Ähnliche Artikel

>
HigherMind hat 4,77 von 5 Sternen 279 Bewertungen auf ProvenExpert.com